, ,

Wenn ich an 2022 denke…


…dann sehe ich die wunderbaren Bilder dieses Videos vor meinem inneren Auge:
Starenschwärme bei Sonnenuntergang am Himmel von Rom.
Für mich sieht es aus wie Kunst am Himmel:

Keine Ahnung, was es soll. Es ergibt keinen Sinn; es dient keinem Zweck; es erfüllt kein Ziel.
Es ist nicht praktisch; es ist nicht effektiv.
Es folgt keinem Leistungsgedanken und es führt zu keinem bezifferbarem Mehrwert.

Die Leistung der Schwärme liegt in ihrer Schönheit.
Ein graziler, eleganter Tanz.
Unsichtbar, aber sicher geführt von einer Intuition, die jedem einzelnen Star den Weg im Kollektiv des Schwarms weist.

Sie folgen keinen Regeln.
Ihr Wissen um die richtige Flugbahn funktioniert, weil jeder kleine Star seinen Überlebensimpuls für eine kleine Weile hinten anstellt. Er übergeht den Impuls, ausschließlich mit Fressen,Trinken, Schlafen sein Überleben zu sichern.

Oder, anders formuliert:

Die Tatsache, dass es keine tödlichen Kollissionen gibt und es glücklicherweise nicht Stare vom Himmel regnet, liegt in der Auflösung ihrer individuellen Begrenztheit. Ein Bekenntnis zum “Wir”, zur Gemeinschaft des Schwarms, wird zu einer gelebten Intelligenz, die mich in ihrer Schönheit bezaubert.

Die Bilder der kunstvollen Starenschwärme ist eine Analogie für die Qualitäten des Jahres 2022.

Das Geschenk des Jahres liegt in der 4, die sich durch die Betrachtung der Jahreszahl “22” ergibt.
2+2 = 4.
Der 4. spirituelle Körper ist der neutrale Mind. Das Aufrichten und Hinauswachsen über die Instinkte und Impulse des “tierischen” Selbst, die Entwicklung unseres human-istischen Potentials:
hin zum Mensch-Sein.

Die Jahreszahl gibt uns Hinweise auf die Bestimmung, die das Neue Jahr in sich trägt:
2+0+2+2 = 6 – Die Bogenlinie
Der 6. spirituelle Körper steht für Klarheit, Intuition, Meditation und Gebet; die schönen Künste.

Ich sehe aber auch viele 2er vor mir:
2022
Der 2. Spirituelle Körper ist der negative Mind.
“Negativ” ist aber nicht “schlecht”. In Karam Kriya steht der Negative Mind in Verbindung mit positiven und negativen Eigenschaften.
(So wie jede Zahl. Es gibt keine “guten” oder “schlechten” Zahlen. Es kommt immer drauf an, was wir draus machen.)
Vielleicht könnte man stattdessen “Herausforderungen” und “Möglichkeiten” sagen. In Karam Kriya sagen wir auch “Karma” und “Dharma” dazu:

Das Karma der Zahl 2 ist Enttäuschung, Lamentieren & Beschweren, ein Gefühl des Mangels, nie genug.
Das Dharma der Zahl 2 ist Verbindung, Energie, Ausdehnung, Unschuld, Loyalität, Reflektion.

Es greift zu kurz, wenn man bei den vielen 2ern hängen bleibt oder sozialromantisch auf Gemeinsachftssinn und Intuition setzt.
Die 2er sind die Bausteine, die die Jahreszahl der 6 ergeben. Die 2er formen genauso die 4.

So wie die Mauersteine, die eine Wand bilden. Mit weiteren Bauteilen wird ein Haus draus. Die Mauersteine tragen das Haus.
So ist es auch mit der Qualität des Jahres 2022.
Nur in der Gesamtschau können wir uns an ein Verständnis der Zahlen des Neuen Jahres wagen.

Die Zahlen des Jahres 2022 bringen universelle Eigenschaften und Aspekte mit sich.
Welche Qualitäten man persönlich erlebt, ist abhängig von der eigenen Sichtweise.

Jedoch haben wir alle die Wahl, welche dieser Qualitäten wir in unserem Leben manifestieren wollen.

Vom kleinen Vogel-Ich zum großen Vogel-Ich:

© SunGalaa, Sohan Kaur (CC)


Wenn Du Lust hast, für einen Tag tiefer einzutauchen in die

Qualitäten des Jahres 2022,

dann freue ich mich, dich am 02. Januar 2022 online begrüßen zu dürfen.

➡️ HIER ⬅️

findest du die Ausschreibung des Workshops.

SKK